EMS-Training: Was ist es und wie effektiv ist es wirklich?Lesezeit: 4 Minuten

Was ist EMS-Training und wie effektiv ist es wirklich?

EMS Training wird nun schon seit einigen Jahren immer bekannter in Deutschland. Es gibt bereits über 3000 Studios, die Nachfrage ist hoch und ungebrochen. Mit einem Training von nur 20 Minuten pro Woche bedient dies den Zeitgeist. Maximaler Erfolg in möglichst wenig Zeit.

Warum sollte man sich stundenlang im Studio abrackern, wenn man auch mit EMS trainieren kann? Doch was beinhaltet diese Trainingsmethode überhaupt und ist es wirklich so effektiv, wie versprochen?

Wie funktioniert EMS-Training?

Mithilfe von Elektro-Muskel-Stimulation sollen mit nur 20 Minuten Training die Pfunde purzeln. Ziel ist es, mithilfe dieser Stimulation die Muskelfasern von außen anzusteuern und zu stimulieren. So soll eine höhere Muskelspannung erreicht werden, als durch normale Ansteuerung möglich ist.

Diese Methode wurde bereits seit den 70er Jahren angewendet. Ziel war es, schwache Muskulatur nach Operationen aufzubauen oder generelle, muskuläre Verletzungen zu behandeln. Ursprünglich sollte so der Heilungsprozess verkürzt werden.

Zu Beginn des Trainings bekommt der Proband eine spezielle Weste. In diese sind angefeuchtete Elektroden integriert, durch welche zusätzliche elektrische Impulse an die darunter liegende Muskulatur gesendet werden.

Die Spannung liegt bei etwas 9 Volt und ist zwischen 50.90 Milliampere stark. Der Impuls ist lediglich als ein Zucken wahrzunehmen, mehrere Impulse hintereinander führen zu einer tetanischen Kontraktion. Am ehesten ist das Gefühl als vibrieren zu beschreiben.

Beim Ausführen einer Übung wird der ursprüngliche Muskelreflex verstärkt und der Muskelaufbau unterstützt. Je nach Übung und Einstellung des Gerätes dauert ein Impuls zwischen 1-4 Sekunden. Es werden keine schweren, freien Gewichte genutzt, sondern vordefinierte Haltungen eingenommen. So können alle großen Muskelgruppen gleichzeitig trainiert werden.

Muskelkater nach dem Ganzkörpertraining ist also garantiert.

Für wen ist EMS geeignet?

Das Training mit elektrischer Muskelstimulation wird primär in kleinen, speziell dafür eingerichteten, Studios angeboten.  Leistungs- und Hochleistungssportler aus verschiedensten Bereichen trainieren mit dieser anerkannten Methode um ihre Leistung und Belastung weiter zu steigern.

Doch es ist nicht nur für Sportler das optimale Training. Verschiedene Forschungsprojekte von Sportwissenschaftlern haben den Effekt von EMS Training untersucht. Diese Studien ergaben, dass die Sauerstoffaufnahme verbessert wird. Das Training wirkt sich ebenfalls positiv auf den unteren Blutdruckwert sowie auf den gesamten Körper aus.

Die Trainingsmethode ist für alle Trainierenden, jedes Alters und jedes Fitnesslevels geeignet. Ausgeschlossen sind Personen mit chronischer Herzschwäche, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Epilepsie. Bei Personen mit Implantaten oder Infekten sollte vorab der Arzt konsultiert werden.

Senioren können mit dieser Methode dem einsetzenden Muskelschwund entgegenwirken. Sämtliche Muskelgruppen im Rücken, insbesondere die Tiefenmuskulatur, werden durch den Ganzkörper Trainingsplan angesprochen.

Welche Vorteile gegenüber herkömmlichem Krafttraining gibt es?

Muskeln die besonders am Muskelaufbau und der Erzeugung von Schnellkraft partizipieren, werden stärker stimuliert als bei herkömmlichem Training. Die Bänder und Gelenke werden geschont, da keine großen Zusatzlasten entstehen. So ist dies eine sanfte Trainingsmethode.

Auch die Belastung für das Herz-Kreislauf-System ist geringer einzuschätzen, als bei herkömmlichen Methoden. Die gemessenen Werte bleiben konstant und relativ niedrig.

In Studien der deutschen Sporthochschule Köln verbesserte sich die isometrische Maximalkraft durch das EMS-Training Bei Trainierten Probanden um fast 33%, bei Untrainierten bis hin zu 23,5%. Zudem verbrennt man fast doppelt so viele Kalorien bei gleicher Trainingsdauer.  Besonders das abdominale, gesundheitsrelevante Fett kann mit dieser Methode umfassend reduziert werden.

Was kostet EMS-Training?

Vergleicht man die Preise mit denen eines herkömmlichen Fitnessstudios scheint der Preis zunächst sehr hoch. So zahlt man meist pro Woche statt pro Monat 20€ – 30€. Schließt man längerfristige Verträge ab, wird es jedoch meist günstiger.

Eine intensive Betreuung und Anleitung durch einen Trainer ist hier Gang und Gebe. So werden individuell zugeschnittene, intensive Übungen ausgewählt und auf die korrekte Ausführung geachtet.

Um ein sinnvolles Trainingsergebnis zu erzielen, sollte mindestens ein bis zweimal die Woche trainiert werden. Die meisten Studios bieten auch ein Partner-Training an. So kann mit Freunden, Bekannten oder Familie zusammen trainiert werden.

Nach einer Einweisung werden hygienische Sportwäsche und die Funktionsweste angelegt. In Absprache mit dem Trainer wird die Intensität der Stromimpulse eingestellt und das Training beginnt.

Unser Fazit

Durch das bloße Tragen der Elektronen-Weste wird man nicht zum gewünschten Trainingserfolg kommen. Vielmehr muss auch aktiv Sport getrieben, die Muskeln stimuliert werden. Die Kombination der beiden Komponenten durch dynamisches Training ist der Erfolg hinter dem Fitnesstrend. Das erste Probetraining oder der erste Probemonat sind in den meisten Studios kostenfrei.

Hast du schon Erfahrungen mit EMS-Training? Berichte uns gerne davon in den Kommentaren! Wir sind gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du bereits diese Beiträge?

  • Lesezeit: 1 Minuten

    Wer kennt Hula Hoop nicht? Bei Schul-Sport hat sicherlich fast jeder schonmal mit einem Hula-Hoop-Reifen Kontakt gehabt und diesen auch um die Hüfte geschwungen. Hula Hoop ist eine sehr alte Trainingsart, welche zurzeit wieder voll im Trend liegt.

    Mehr lesen