Warum ist Faszientraining so wichtig?Lesezeit: 4 Minuten

Was sind Faszien und warum ist das Training so wichtig?

Falls du dir bei dem lesen der Überschrift dachtest – “noch nie gehört!” – kein Problem. Hatten wir auch bis vor kurzem nicht. Faszien sind feine (aber sehr zähe) bindegewebsartige Häute. Vielleicht hast du sie mal beim aufschneiden eines rohen Steaks gesehen? Diese milchig-weißen Häute, die sich um die Muskeln hüllen? So ähnlich ist es auch beim Menschen. 

Sie umhüllen jeden Muskeln, jeden Knochen, unsere Organe und unsere Nerven. Zusätzlich sind Faszien mit unserem vegetativen Nervensystem verknüpft. Faszien dienen also primär dazu, die Muskeln zu umhüllen und voneinander abzugrenzen. Zusätzlich wird die Lymphe zwischen ihnen abgeleitet, also die Abbauprodukte aus unseren Zellen. Kommt es aufgrund von Verspannungen zu einem Stau der Lymphe, können die Faszien verkleben. Dies kann auch aufgrund von psychischer Belastung geschehen.

 Außerdem können sich Faszien auch verkürzen und verhärten – beispielsweise bei Bewegungsmangel, Schonhaltungen, psychischen Stress oder auch Operationen. Die Folge sind ein hohes Verletzungsrisiko, ein eingeschränkter Bewegungs Haushalt und Schmerzen in Muskeln und Gelenken. 

Was kann ich dagegen tun?

Leider helfen herkömmliche Gymnastik oder Sporteinheiten nicht diese Verklebungen zu lösen. Daher wird das spezielle Faszientraining zunehmend mehr von Ärzten oder auch Trainern empfohlen. Ziel ist hierbei stets die Schmerzreduktion und die Wiederherstellung der vollen Funktionsfähigkeit der Muskeln. 

Im folgenden Stellen wir dir ein paar Möglichkeiten vor, wie du selbst der Verklebung deiner Faszien vorbeugen kannst.

Faszienrolle

Als wohl bekannteste Faszienrolle gilt die Blackroll. Ihr kommt eine wichtige Rolle bei dem Bewusstsein über diesen Teil des Körpers zu, da sie die Aufmerksamkeit der breiten Masse auf sich gezogen hat. Der Begriff Faszien ist daher fast untrennbar mit diesem Produkt verbunden. Die Rollen bestehen meist aus Hartschaum und existieren in unterschiedlichen Härtegraden. Mit diesen werden primär Nacken, Schulter und Rücken Einige Hersteller haben sogar eine Mini Faszienrolle für das Training von Händen und Füßen entwickelt. 

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen solltest du 4-5 mal pro Woche das Training mit der Faszienrolle durchführen. Bist du irgendwann nahezu schmerzfrei, reichen ein bis zweimal in der Woche. 

Informiere dich vorab, ob du eher eine harte Faszienrolle oder eine weiche Faszienrolle kaufen solltest. Härtere Rollen üben einen stärkeren Druck auf die Faszien aus und haben oft eine strukturierte statt einer glatten Oberfläche. Für den Beginn reicht daher wahrscheinliche eine weiche oder mittlere Stärke der Faszien Rolle aus.

Faszienball

Diese werden genutzt, um schonend verhärtete Muskelstränge zu bearbeiten. Der Fokus liegt hierbei auf parallelen Strängen und Trigger Spots – also lokalen, schmerzhaften Punkten. Der Blackroll Ball hat 12 cm Durchmesser und ist perfekt für größere Muskelgruppen. Es gibt jedoch auch hier verschiedene Größen und Ausprägungen. 

Da jeweils ein unterschiedlicher Nutzen entsteht, werden die Rolle und der Ball oft in Faszienrollen Sets angeboten – mit einem kleinen Preisvorteil.

Faszien Yoga

Wenn du gerne zum Yoga gehst, dann werden die einige Faszien Yoga Übungen sicherlich bekannt vorkommen. Der größte Unterschied zum Hatha Yoga ist jedoch der, dass es nicht nur darauf ankommt den Körper in einer bestimmten Position lokal zu dehnen, sondern den Körper in Bewegung zu halten. Nur mit ständigem federn, dehnen und schwingen bleiben die Faszien geschmeidig und die Bindegewebszellen können sich erneuern.

Faszien Yoga
Faszien Yoga

Außerdem ist es beim Faszien Yoga ausdrücklich erlaubt die Positionen leicht zu variieren. Es eignet sich hervorragend für typische Yoga Muffel, denen das klassische Yin Yoga oder Hatha Yoga zu steif und zu wenig anstrengend ist. 

Unser Fazit

Es macht auf jeden Fall Sinn, die Übungen zunächst unter Anleitung eines Trainers zu vollziehen. Die oberflächlichen Faszien können so auch als solche erkannt und erfühlt werden, was uns als Laie sehr schwer gefallen ist. 

Wir sind sehr zufrieden mit der Faszienrolle Rücken und Faszienrolle Nacken.  Im Alltag kannst du deine Faszien mit Laufen in Kombination mit Springen, Hüpfen und Rückwärts Laufen trainieren. Auch tanzen ist super, um verklebte Faszien etwas zu lockern.

Hast du bereits Erfahrung mit Faszienübungen? Welche Produkte kannst du empfehlen? Schreib es uns gerne in die Kommentare! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennst du bereits diese Beiträge?

  • Lesezeit: 1 Minuten

    Falls du dir bei dem lesen der Überschrift dachtest - “noch nie gehört!” - kein Problem. Hatten wir auch bis vor kurzem nicht. Faszien sind feine (aber sehr zähe) bindegewebsartige Häute. Vielleicht hast du sie mal beim aufschneiden eines rohen Steaks gesehen? Diese milchig-weißen Häute, die sich um die Muskeln hüllen? So ähnlich ist es auch beim Menschen. 

    Mehr lesen